Die Kunstfasern als Bezugsstoff

Die Kunstfasern und ihre hohe Qualität


Kunstfasern wurden am Anfang des 20. Jahrhunderts entwickelt. Durch die besondere industrielle Herstellung sind sie in allen Formen und Längen, je nach Belieben erhältlich. Kunstfasern werden dabei zwischen natürlichen Polymeren, zu denen zum Beispiel Viskose oder auch Modal zählt und synthetischen Polymeren, wie Polyester oder auch Polyacryl unterschieden.

Die natürlichen Polymere


Viskose ist ein natürliches Polymer, das sie aus Zellulose hergestellt wird. Die in Lauge aufgelöste Zellulose bildet eine zähflüssige Masse, welche dann in ein Säurebad gepresst wird. Die durch die Säure neutralisierte Lauge lässt dann einen festen Faden entstehen. Viskose ähnelt der Baumwolle in ihren Eigenschaften, so ist sie glänzend, leicht zu färben und fühlt sich für viele Menschen sehr angenehm an. Sie wird gern für Möbelstücke verwendet, aber meist als Mischgewebe. Modal ist der Viskose sehr ähnlich. Sie wird auch aus Zellulose hergestellt. Modal ist im Gegensatz zu Viskose stabiler, aber auch weicher. Ebenso auch scheuerfester und reißfester. Wenn Modal nicht gefärbt wird, ist es sogar kochfest. Acetat wird auch aus Zellulose hergestellt. Auch die Herstellung ähnelt sich bis zu dem Punkt, dass Essigsäure zu der Zellulose hinzugegeben wird, dadurch wird eine dauerhafte und auch chemische Umwandlung erzeugt. Die Formbeständigkeit des Stoffes ist ein großer Vorteil. Als Nachteil wirkt sich aber die Hitzeempfindlichkeit aus.

Synthetische Polymere


Die robusten, pflegeleichten und auch mottenbeständigen, sowie haltbaren Kunststoffe aus synthetischen Polymeren, werden aus Erdöl hergestellt. Polyamid war die erste synthetische Kunstfaser. Der Stoff knittert nur sehr wenig, ist elastisch und durch Hitze kann man ich sehr gut verformen. Die Scheuerfestigkeit ist ein Vorteil, der auch bei Möbeln sehr gut genutzt werden kann. Am meisten wird aber Polyester produziert. Die synthetische Kunstfaser wird gern mit Wolle oder auch Baumwolle vermischt. Bei Polyester ist die Lichtbeständigkeit etwas Besonderes. Ein flauschiges Gefühl wird mit Polyacryl-Fasern erreicht. Durch das Mischen mit Wolle kann die Wolle nicht so schnell verfilzen. Die Verwendung für Möbel ist daher auch beliebt und es entsteht ein samtartiger Eindruck bei dem Bezug, da es mit Flur verarbeitet wird.

Das Mischgewebe

Mischgewebe, also Stoffe, die aus verschiedenen Fasern hergestellt werden, sind heute sehr beliebt und werden oft und gern eingesetzt. Dies geschieht vor allem, da die Kombination der Fasern, einen Stoff entstehen lässt, der viele positive Eigenschaften besitzt. Kunstfasern sind pflegeleichter, resistenter gegen Schmutz und sind ebenso sehr strapazierfähig. Naturfasern sind eher angenehmer auf der Haut. Die Vorteile der jeweiligen Fasern werden somit zusammengefügt, wodurch ein Stoff entsteht der für den Kunden auf seinem Möbelstück am besten geeignet ist.

Ratgeber Marken Sofa

Marken-sofa.de, Ihr Spezialist für Wohnungseinrichtungen der ExtraklasseWir heißen Sie auf unserer Ratgeberseite...
Mehr Informationen

Das Webverfahren für Polgewebe und Flachgewebe

Das Schaftgewebe Mit Hilfe einer Webmaschine wird in der Schaftweberei das Zusammenfassen der Kettfäden ...
Mehr Informationen

Die Unterfederung eines Sofas ist die Basis für die Polsterung

Die Unterfederung eines SofasDie Unterfederung eines Sofas ist ein wichtiger Bestandteil für den Sitzkomfo...
Mehr Informationen

COR Sitzmöbel Helmut Lübke GmbH & Co. KG

Cor – Die Leidenschaft für Möbel Fürst zu Bentheim- Tecklenburg und Leo Lübke haben 1955 damit bego...
Mehr Informationen